Innenrenovierung – Akustik

Beschallungsanlage / Elektroakustische Anlage (ELA)

Schön ist es, wenn man auch die leisen Töne im Gottesdienst hören und verstehen kann, selbst wenn man nicht mehr so gute Ohren hat. Dazu bedarf es einer modernen, dem Raum angepassten Beschallungsanlage, die auch die Besucher*innen in der letzten Reihe erreicht.

Sie soll die bestehende mobile Anlage ersetzen und fest in die Kirche integriert werden. Weniger Stolperfallen und eine klare Sprachqualität wird sie bieten, so dass es einfach wird, dem Gottesdienst oder den Veranstaltungen zu folgen.

Auf Basis der neuen Beschallungsanlage soll es endlich auch möglich sein, Trägern von Hörgeräten über eine induktive Höranlage den Ton direkt an geeignete Geräte zu leiten.

Induktive Höranlage für Hörgeräteträger

Induktive Höranlagen sind speziell für Hörgeräte-Träger geeignete Anlagen. Dazu wird entlang der Wände oder im Boden unauffällig ein Kabel verlegt.

Der spezielle Verstärker wandelt die akustischen Signale in ein elektromagnetisches Signal, das über das Kabel übertragen wird. Hörgeräte können diese Signale, sofern sie mit einer solchen Spule ausgestattet sind und der induktive Empfang eingeschaltet ist direkt wiedergeben. Es sind keine Nebengeräusche zu hören sondern direkt der Ton der Anlage.

Es wird versucht, dabei einen möglichst großen Bereich abzudecken. Der funktionierende Bereich wird dann später durch eine Ausschilderung kenntlich gemacht.

Reparatur des defekten Läutemotors

Schon lange ist der Läutemotor der zweiten Glocke defekt und eine Reparatur ist fällig. Diese Glocke wird dann mit klarem Klang zum Gottesdienst mit einladen.

Kosten

Die Kosten sind mit 16.500 € eingeplant, wobei der größte Kostenfaktor hier bei der neuen Beschallungsanlage liegt.