Die Risse werden verputzt und Zahlen an der Wand

Wer die Wände des Kirchenschiffes genauer betrachtet, entdeckt an verschiedenen Stellen blaue Linien und Zahlen, wie z.B. 500 oder 300.

Zahlenmarkierungen

Dies sind keine Längenangaben, sondern Mengen von flüssigem Mörtel, der mit Hilfe einer Spritze in die Hohlräume der Wände gebracht wurde. Durch das Fühlen und Hören beim Abklopfen der Wände werden diese ausfindig gemacht, wie uns eine Mitarbeiterin der Restaurationsfirma Mäule – von Rogall – Krusch erklärte.

Befüllen der Hohlräume

Ein Großteil der Schlitze von den Elektroleitungen sind inzwischen verputzt und auch die Risse werden verspachtelt. Um einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten zu ermöglichen wurde für den Altarraum ein zusätzliches Gerüst benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.