Stand der Bauarbeiten im Juni 2020

Aktueller Stand

Wer aktuell am Kirchle vorbeiläuft, hört aktuell nur das verträumte Ticken der Kirchenuhr und leider noch kein Hämmern und Klopfen von den Bauarbeiten.

Eigentlich wäre ja bereits auch alles vorbereitet: s’Kirchle ist aktuell bereits geräumt und auch die Kirchenorgel ist ausgebaut, damit Staub und Dreck ihr nichts anhaben kann.

Unsere Architektin hat trotz Corona-Zeit in den vergangenen Monaten versucht, einen vorzeitigen Baubeginn genehmigt zu bekommen. Diesem wurde jedoch leider bis jetzt noch nicht zugestimmt.

Das Denkmalamt möchte sich vorab noch ein exaktes Bild vom Stand des Kirchles machen und die Schadenserfassung gerne selbst erstellen. Sehr vorteilhaft ist, dass sie dazu ihre Spezialisten in das Projekt einbindet.

Das Denkmalamt war dazu auch bereits mehrfach vor Ort und wird in den kommenden beiden Wochen erneut im Kirchle tageweise vorbeischauen, um vor allem auch die Risse noch genauer zu begutachten.

Wie geht es weiter?

Die Kirchenorgel ist in der Zeit, bis sie wieder in die Kirche einziehen kann, in sehr guten und fähigen Händen. Sie wird repariert und wieder zu einem wohlklingenden Instrument, so dass sie später das Kirchle mit schönen Klängen füllen kann.

Die Unterlagen des Denkmalamtes werden uns nach Abschluss der Untersuchungen für die weitere Maßnahmenplanung zur Verfügung gestellt, um somit eine gute Grundlage für die Renovierung zu schaffen. So können wir im Sinne des Kirchengebäudes mit wirklich aussagekräftigen Voruntersuchungen in die Maßnahmenplanung gehen und die historische Substanz schonen.